· 

Ostern - Billiger Massenkonsum auf Kosten der Tiere!

Welches Kind kennt nicht den Osterhasen? Schließlich bringt das niedliche Tierchen viele bunte Ostereier und Leckereien am Ostersonntag. Das freudige Eiersuchen kann beginnen. Doch wie würden unsere Kleinen reagieren, wenn sie wüssten, wieviel Tierleid sich hinter dieser Tradition versteckt?

Ostern - Billiger Massenkonsum auf Kosten der Tiere - fairani

Rund 11,5 Milliarden Eier werden in Deutschland jährlich produziert. Wenn man bedenkt, dass ein Huhn durchschnittlich 293 Eier jährlich legt, kann von einem idyllischen Leben auf dem Bauernhof keine Rede mehr sein.

Die sogenannten Legehennen arbeiten im Akkord. Ca. 63% leben in Bodenhaltung, in der Regel werden sie in großen Hallen (9 Hennen pro Quadratmeter) gehalten. Tageslicht kennen sie meistens nicht und auch andere natürliche Verhaltensweisen können die Legehennen je nach Haltungsform niemals ausleben. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Huhnes von 15-20 Jahren reduziert sich durch diese grausame Konsumhaltung auf maximal 80 Wochen, dann hat es ausgedient und landet im Suppentopf.

Ein weiteres schmerzhaftes Schicksal erwartet jährlich ca 50 Millionen männlichen Küken, die gleich nach dem so genannten "Sexen" vergast oder lebendig geschreddert werden. Und warum? Nur aus Profit!                                           

Quellen: ZDF, eins festival, PETA

Ostern - Billiger Massenkonsum auf Kosten der Tiere - fairani

Doch wie können wir ein schönes Osterfest mit Eiersuchen ohne Tierleid feiern?

 

Es gibt mittlerweile eine riesige Auswahl an veganen Leckereien, mit denen du dein Osternest füllen kannst.

 

Versuch es einfach mal - den Tieren zuliebe!

Das könnte dich auch interessieren

 

Vegane Ostern? Na klar! - fair4world
Ostermenü mal anders - ganz ohne Fleisch
Bruderhahn Initiativen - männliche Küken dürfen leben fair4world.de
Bruderhahn Initiativen - männliche Küken dürfen leben!
Ostern - Horror für Lamm und Mutterschaf
Ostern - Horror für Lamm und Mutterschaf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0