· 

Molkerei Berchtesgadener Land erteilt Glyphosatverbot

 

Der Aufsichtsrat der Molkerei Berchtesgadener Land beschliesst einstimmig und mit sofortiger Wirkung das Verbot an alle Milchzulieferer, Glyphosat zu verwenden.

Glyphosatverbot - Molkerei Berchtesgadener Land - Kühe auf der Weide - fair4world

Die Molkerei Berchtesgadener Land pflegt einen guten Ruf. Bereits seit  2010 hat sich das Unternehmen für gentechnikfreie Produkte entschieden und entsprechend die Milchlieferbedingungen geändert. Somit verpflichteten sich im Landkreis rund 1800 Milchbauern, darunter etwa 400 Bio-Bauern, ihre Kühe in traditioneller Weise - ohne Gentechnik - zu füttern.

Doch nun ertappt - ein schwarzes Schaf unter den Milchbauern - durch einen Kunden aufgedeckt.  Die Futterwiese eines Zulieferers der Molkerei komplett mit Glyphosat behandelt. Dem Bayerischen Rundfunk erklärte die Molkerei daraufhin, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelte und dass sie den beschriebenen Einsatz nicht befürworte. Der betroffene Landwirt  habe der Molkerei versichert, dass diese Praxis auf seinen Flächen künftig keine Anwendung mehr finde.

Entgegen dem Gesetzgeber, der den Einsatz von Totalherbiziden immer noch zulässt, hat die Molkerei in Oberbayern umgehend gehandelt!

Die EU Staaten haben die geplante Abstimmung über den weiteren Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels letzten Mittwoch vertagt. Die Kommission hat die Standpunkte der EU-Staaten zur Kenntnis genommen, wird diese analysieren und einen neuen Termin für eine weitere Sitzung bekannt geben.

Das könnte dich auch interessieren

Welthunger, Tierleid und Völkerwanderung stoppen durch verantwortungsbewussten Konsum
Welthunger, Tierleid und Völkerwanderung stoppen durch verantwortungsbewussten Konsum
Käserei Goldsteig - Glyphosat - Gänseblümchen - fair4world
Käserei Goldsteig sagt "Nein" zu Glphosat - ein Wandel ist sichtbar!
Nitrat im Grundwasser - strengeres Düngegesetz soll unsere Gewässer schützen
Nitrat im Grundwasser - strengeres Düngegesetz soll unsere Gewässer schützen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0