Zecken adé - Hunde endlich zeckenfrei!

Zecken adé - Hunde endlich zeckenfrei! - Traveldog - fair4world

Wer kennt sie nicht - diese blutsaugenden Parasiten, die in den Wiesen und im Gestrüpp lauern, um endlich einem geeigneten Wirt das Blut abzuzapfen. Unsere Hunde sind u. a. ein geeignetes Opfer. Sie sind hauptsächlich an warmen Tagen aktiv, in der Regel von März bis Oktober. Doch wie können wir unsere Hunde vor diesen Biestern schützen?


Die konventionellen Mittel - meist wirkungslos!

Zeckenhalsband, Antizeckenspray oder Antizeckenshampoo, aber auch medizinische Produkte und Öle. Egal, ob chemisch oder biologisch,  wir haben fast alle bekannten Mittel ausprobiert - leider ohne Erfolg. Es mag sein, dass all diese Mittelchen, von Hund zu Hund unterschiedliche Wirkung zeigen, aber auch  laut Umfragen vieler Hundebesitzer erörteten Frauchen oder Herrchen die gleiche Problematik. Ausnahme: das Bernstein-Halsband. Einige Hundebesitzer sind von deren Wirkung absolut überzeugt. Man sollte jedoch darauf achten, dass der Bernstein nicht poliert wurde, sonst sei er wirkungslos.


Kokosöl

Uns hat Kokosöl überzeugt. Hierzu muss man den Hund täglich einreiben,  die Wirkung gegen Zecken genial. Nachteil, die fettigen Spuren, die der Hund hinterlässt und der übermäßige Verbrauch von Kokosöl.


Kokosflocken

Unglaublich - wir haben ein Jahr lang getestet: Täglich (je nach Hundegröße) 1 Teelöffel bis ein Esslöffel ins Hundefutter mengen, wenn nicht vorhanden, Kokosöl ins Futter geben. Dem Hund schmeckt es und die Wirkung ist erstaunlich. Bei täglichem, stundenlangen Gassigehen in Wiesen und Wäldern wurden unsere Hunde während der gesamten Saison maximal mit 1-5 Zecken befallen und das ohne zusätzliche Zeckenschutzmittel.

Wieso wirkt Kokos gegen Zecken? Der Grund ist die enthaltene Laurinsäure. Studien der FU (Freie Universität) Berlin belegen die abstoßende Wirkung von Laurinsäure im Kokosfett auf Zecken.


Probiert es an euren Hunden mal aus, jedoch wirkt es nicht direkt nach der ersten oder zweiten Mahlzeit. Es ist wichtig, die Kokosflocken regelmäßig zu verabreichen, natürlicher geht es nicht.

 

Viel Glück!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0