· 

Der Burger vom Feinsten - Deiner!

Zugegeben: Wir waren nie die größten Burger-Fans - aber seitdem wir dieses Prachtexemplar probiert haben, können wir kaum noch die Finger davon lassen!

 

Dies ist eine ganz besondere Variante, die du nirgendwo anders bekommst als bei dir zuhause - indem du sie dir selbst zusammenstellst.

 

Wir stellen dir unsere Version vor und geben dir weitere Anregungen, du kannst deinen Gedanken aber freien Lauf lassen!


Für die Soße (hier: Kräutertapenade)

- 1/2 Bund Petersilie

- 1 Hand voll Rucola oder Feldsalat

- Rosmarin, Thymian

- 1 Hand voll Sonnenblumenkerne

- 1 Knoblauchzehe

- 50g Oliven (grün)

- 50g Olivenöl

- 1 Jalapeno oder Chilischote

- Steinsalz

Zum Belegen

- Roggenvollkorn-Brötchen

- 1 großes Blatt Salat (Lollo Rosso)

- 2-3 Blatt Spinat

- 2 Auberginen-Scheiben

- 2 ca. 5mm dicke Scheiben Räuchertofu

- 2 Tomatenscheiben

- 3-4 Champignons, kleine Kräuterseitlinge oder Austernpilze

- Rosmarin, Schnittlauch

- Sesam

- Curry, Chilipulver, Kurkuma

- Steinsalz, Pfeffer

Süßkartoffel-Pastinaken-Pommes

- 1 Süßkartoffel

- 1 Pastinakenwurzel

- Rosmarin, Thymian

- Paprikapulver

- etwas Öl

- Steinsalz, Pfeffer



Für die Kräutertapenade alle Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren.

Uns persönlich schmeckt die Kräutertapenade am besten, du kannst statt der stattdessen als Soße eine Avocadocreme zubereiten, das Rezept findest du hier.

Es macht übrigens nichts, wenn davon etwas überbleibt, die beiden Cremes schmecken hervorragend auf Brot, als Dip für die Pommes, besonders gut passt die Avocadocreme zu Kartoffeln.

Bevor du mit dem Belegen beginnst, müssen nur noch wenige Vorbereitungen getroffen werden. Die Pastinake und Süßkartoffel werden geschält und in Streifen von ca. 5 mm geschnitten, Rosmarin, Thymian, Salz und Pfeffer drüber und mit etwas Öl beträufelt auf einem Backbleck bei ca. 180-200° Umluft für 20 Minuten in den Ofen. Die Auberginenscheiben brätst du beidseitig mit Rosmarin und etwas Öl (zum Beispiel Sesamöl), die Räuchertofuscheiben vorher in

Sesam gewälzt in einer Pfanne. Die Champignons werden in Scheiben geschnitten und mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Curry, Chilipulver, Sesam, Schnittlauch, Öl ebenfalls in einer Pfanne gebraten. Die Brötchen kommen kurz vor dem Belegen in einen Toaster.



Jetzt geht's ans Eingemachte:

Endlich kannst du dir deinen eigenen Burger belegen - das ist (nach unserem Empfinden) das, was am meisten Spaß macht!

Hier unser Vorschlag: erst die Burgerbrötchen mit der Innenseite nach oben auf den Teller legen und jeweils mit der Soße bestreichen, dann das Salatblatt auf die untere Hälfte legen. Es folgen die Auberginenscheiben, darauf die Räuchertofu-Scheiben. Auf die Räuchertofu-Scheiben kommen die Tomatenscheiben, gefolgt von den Spinatblättern und den gebratenen Pilzen. Nun kannst du den Deckel drauf legen, die Pommes nebendran auf den Teller oder in eine separate Schüssel und mit einen Dip in einem kleinem Schälchen servieren. Das darfst du ruhig mit den Händen essen!

Als Dip können wir entweder Kräutertapenade, Avocadocreme, Kräuterjoghurt (Soja-Joghurt Natur, diverse Kräuter, eine gepresste Knoblauchzehe, Steinsalz, Pfeffer, einen Schuss Mandelöl) oder Tomaten-Paprika-Creme (Soja-Joghurt Natur, Tomatenmark, Paprikapulver, Kurkuma, Petersilie, Steinsalz, Pfeffer) empfehlen.

 

Lass es dir schmecken! (du brauchst dabei nicht einmal an die Pfunde zu denken)


Warum das so gesund ist:

- frische Kräuter und Salate liefern dir wichtige Antioxidantien, essentielle Aminosäuren und Eisen (vor allem Petersilie und Spinat)

- Vollkornprodukte enthalten Ballaststoffe, die schneller sättigen als Weißmehlprodukte und die Verdauung regulieren

- Auberginen bestehen zu 93% aus Wasser, sind kalorienarm und enthalten nebenbei viele B-Vitamine, Vitamin C, Kalium und Antioxidantien (u. a. antikanzerogen); bitte nur gekocht verzehren, im rohen Zustand sind sie giftig

- Tomaten enthalten Lycopin, den natürlichen Farbstoff, der für deren rote Farbe sorgt und bei Menschen das Risiko der Erkrankung an Krebs, Osteoporose und Kreislauferkrankungen senkt

- Süßkartoffeln enthalten reichlich Antioxidantien, die entzündungshemmend wirken, Flosäure, sekundäre Pflanzenstoffe für die Stärkung des Immunsystems; sie regulieren den Blutdruck, sind ballaststoffreich, krampf- und stresslösend; übrigens sind sie roh auch sehr lecker

- Pastinaken weisen einen hohen Gehalt an Kalium, Vitamin C, Folsäure, Vitamin E, Eisen, Magnesium, Calcium und Phosphor auf; damit sind sie besonders gut für Schwangere geeignet; dazu sind Pastinaken ballaststoffreich

 

Für mehr Informationen zu einer ausgewogenen Ernährung kannst du einen Blick auf unsere Nährwerttabelle oder unser Lebensmittel-Lexikon werfen!

Quellen: siehe Lebensmittel-Lexikon

Kommentar schreiben

Kommentare: 0