· 

Gefüllte Paprika - eine leckere Variante mit weißem Quinoa und schwarzen Linsen

Viele von euch kennen die gefüllte Paprika wahrscheinlich nur in Verbindung mit einer Hackfleischfüllung.

 

Dabei geht es auch anders - bei dieser von uns vorgestellten Variante können sich mehrere einzigartige Geschmäcker (der nussige Geschmack der schwarzen Linsen, der zarte Geschmack des weißen Quinoa, der Geschmack der Paprika selbst, der süß-saure Geschmack des Himbeer-Essigs) sehr gut miteinander vereinen - eine Explosion für den Gaumen!

Zutaten für 2 Portionen:

- 2 große Paprikaschoten (rot oder gelb)

- ca. 150g weißer Quinoa

- ca. 150g schwarze Linsen

- 2 kleine rote Zwiebeln

- 2-3 Zehen Knoblauch (je nach Größe und Geschmack)

- 1 daumengroßes Stück Ingwer

- 1 Hand voll Rucola

- Basilikum, Thymian (jeweils getrocknet)

- Steinsalz, Pfeffer

- 1 Schuss Himbeer-Essig

Quinoa und schwarze Linsen jeweils nach Packungsanleitung kochen (bei Quinoa ca. 10 Minuten, bei den Linsen ca. 20 Minuten).

Inzwischen den Ofen auf 160° Umluft vorheizen.

Zwiebeln in kleine Würfel, Knoblauch in dünne Scheiben schneiden, Ingwer klein hacken, Rucola etwas auseinander zupfen.
Paprikaschoten oben aufschneiden und Kerngehäuse heraus holen - die Kerne selbst musst du nicht wegwerfen, du kannst dir daraus nämlich neue Paprikapflanzen ziehen.

Nun können die Paprikaschoten für ungefähr 10 Minuten in den Ofen.

Währenddessen die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer mit Öl in einer Pfanne andünsten und schon einmal mit Salz, Pfeffer, Thymian und Basilikum würzen.

Dann den weißen Quinoa und die schwarzen Linsen hinzufügen und umrühren, Rucola untermischen.

Das Ganze wird zum Schluss mit einem Schuss Himbeer-Essig abgelöscht (dieser verleiht allem noch einmal eine ganz besondere Note).

Nun dürften die Paprikaschoten fertig sein - raus aus dem Ofen, Füllung mit einem Löffel reindrücken, etwas davon nebendran streuen, Deckel drauf und GENIEßEN!

Warum das so gesund ist:

- Paprika sind sehr gute Vitamin C-Lieferanten

- Quinoa ist als das Kraftkorn der Inka bekannt: er enthält hochwertige Proteine und essentielle Aminosäuren (u. a. Lysin); dazu viel Eisen, Magnesium und Kalzium; die im Öl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren (u. a. Omega 3) wirken sich gut aus auf Cholersterinspiel und Herz-/Kreislaufsystem

- schwarze Linsen liefern viel Eiweiß und Kohlenhydraten, dabei enthalten sie kaum Fett; zudem wirken sich die B-Vitamine positiv auf Nerven und Gehirn aus

- rote Zwiebeln haben doppelt so viele Antioxidantien wie ihre weißen/gelben Exemplare, wirken gegen Krebs und (chronische) Entzündungen; daneben regt die rote Zwiebel die Produktion des körpereigenen Entgifters Glutathion an

- das im Knoblauch enthalten Allicin hemmt den Wachstum von Bakterien und Pilzen, zudem wirkt Knoblauch blutdruckregulierend

- Ingwer löst ein Wärmegefühl im Körper aus, mindert Brechreiz und Übelkeit, lindert Schmerz, dämmt Entzündungen ein und hemmt die Blutgerinnung

- Rucola ist eine gute Quelle für Eisen, Kalzium, Kalium, Vitamin A und C; die darin enthaltenen Senföle (diese sind verantwortlich für den scharfen Geschmack und zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen) wirken antioxidativ und gegen Krebs

 

Für mehr Tipps zu einer ausgewogenen Ernährung kannst du einen Blick auf unsere Nährwerttabelle werfen!

Quellen bzgl. Inhaltsstoffe: eatsmarter.de, gesundheit.de, essen-und-trinken.de, zentrum-der-gesundheit.de, apotheken-umschau.de, gesundheit.gv.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0